Zertifizierung

Die Qualität technischer Seminare wird durch viele Faktoren, wie zum Beispiel Schulungstechnik, Raumgestaltung und Seminarorganisation bestimmt. Eine besondere Rolle bezüglich der Seminarqualität kommt jedoch den Trainern zu. Maßgeblich sind hier die fachliche und methodische Kompetenz.

In Zusammenarbeit mit allen ITA-Mitgliedsfirmen ist im Jahr 2000 ein einheitliches Konzept zur Qualifizierung und Zertifizierung der technischen Trainer entstanden.

Die Ziele der Qualifizierung und Zertifizierung sind:

  • Hoher Qualitätsstandard aller Seminare
  • Fachlich und methodisch/ didaktisch qualifizierte Trainer
  • Teilnehmerorientierte Seminarführung

Der Qualifizierungsprozess

Zum ITA Certified Industrial Trainer

Die Trainer der ITA-Mitgliedsfirmen durchlaufen zunächst eine fundierte Methodikausbildung und erhalten von erfahrenen Trainern regelmäßige Feedbacks im Rahmen von Coaching-Maßnahmen. Das anschließende Auditierungsverfahren führt schließlich zum “ITA Certified Industrial Trainer”. In regelmäßigen Intervallen folgt für jeden Trainer eine Rezertifizierung. So ist sichergestellt, dass in den Seminaren der ITA-Mitgliedsfirmen das Fachwissen anschaulich, verständlich und teilnehmerorientiert vermittelt wird.

schaubild-trainerzertifizierung

 

Qualifizierungsmodule

a TTT1 Train the Trainer – Basisseminar

  • Schulungsbedarfsanalyse, Zielformulierung, Stoff und Zeitplan
  • Auswahl und Anwendung unterschiedlicher Lehrmethoden
  • Aktivierung von Teilnehmern
  • Lernzielkontrolle
  • Feedback-Methoden
b Feedback durch einen Trainerkollegen

 

 

 

c TTT2 Train the Trainer – Aufbauseminar

  • Die Zuhörer aktivieren, motivieren und „gewinnen“
  • Erfolgsfaktoren eines Seminars
  • Zeit- und Ressourcenmanagement für Trainer
  • Optimierte Anwendung von Lernmethoden
  • Die Weiterentwicklung der Trainerpersönlichkeit
d Training Review

 

 

 

e Auditierung und Zertifizierung

 

 

 

f

 

 

 

Weiterbildung für Trainer zu Softkills wie Methodik, Didaktik, Persönlichkeitsentwicklung, …

Derzeitig mögliche Seminarmodule:

  • TTT-MOT     Motivationstechniken in der Trainertätigkeit
  • TTT-STM      Stimmtraining für Trainer
  • TTT-MED     Workshop „Innovative Seminarmedien“
  • TTT-PRÄS    Präsentationstechnik für Trainer
  • TTT-S1           Soziale Kompetenz in der Erwachsenenbildung
  • TTT-TE          Seminar „Trainingsentwicklungskompetenz“
  • TTT-COA       Führungsverhalten und Coaching-Kompetenz für Senior Trainer

Weitere Qualifizierungsmodule:

Einblick in die Trainertätigkeit bei anderen Firmen (1 Tag)

Jeder Trainer besucht Seminare von Kollegen einer anderen Firma. Bei dieser Firma nimmt er an einem Tag Einblick in mindestens zwei unterschiedliche Seminare und notiert seine Eindrücke bezüglich Trainermethodik und –didaktik sowie der Seminarorganisation. So erweitert er seinen Erfahrungsschatz und kann die Erkenntnisse in seine eigenen Seminare einfließen lassen.

Zum Ende des Tages erfolgt ein kurzer Gedankenaustausch zwischen dem Gast und dem Trainer.

 
(Re)Zertifizierung bei SCA in Bretten
Um sicherzustellen, dass die Kompetenz der Trainer immer auf einem sehr hohen Niveau bleibt sind Wissenserweiterungen ein wichtiger Bestandteil des Zertifizierungsprozesses.
Dies können unterschiedliche Weiterbildungen im Bereich Methodik, Didaktik und Persönlichkeitsentwicklung sein.
Innerhalb eines Internationalen Trainer Workshops in der Nähe von Heidelberg wurde den Teilnehmern von SCA eine 1-tägige Weiterbildung in Methodik angeboten.
Kernthema waren Interaktives Training und Motivierung von Kursteilnehmern.
Neben dem Methodentraining sind auch die regelmäßigen Durchsprachen der Feedbackbogen und Erfahrungen aus den selbst durchgeführten Trainings mit dem Training Manager, Sven Benetti ein Bestandteil der Re-Zertifizierung.
Die Teilnehmer des Workshops kamen aus den weltweiten Niederlassungen und Vertretungen von SCA, darunter Brasilien, China, Groß Britannien, Indien, Spanien, Südafrika und USA.
Derzeit hat SCA weltweit 26 zertifizierte Trainer in 13 Ländern